Tel.: +49 (0) 3725 4499704

Agrostim® Biotechnologieprodukte GmbH
Oberer Weg 17
09432 Großolbersdorf / Sachsen / Germany
Telefon: +49 (0) 3725 4499704
Fax: +49 (0) 3725 4499701
E-Mail:kontakt{@}agrostim.de

Gülle & Mistbehandlung

Die Situation

Moderne Nutztierhaltung bringt zahlreiche Herausforderungen mit sich. So tragen tierische Ausscheidungen durch die Ausbringung von Gülle und Mist zur Belastungssteigerung von Ökosystemen und Umwelt bei. Es werden

  • • üble Gerüche
  • • Kohlendioxid
  • • Methan
  • • Ammoniak

in die Umwelt freigesetzt und konzentrieren sich dort in zum Teil belastendem Maße. Hier gilt es, Abhilfe zu schaffen.

Der Geruch

Beim Ausbringen von Mist oder Gülle entstehen starke Gerüche, die sich mitunter lange halten und erst allmählich verringern. Dies bedeutet eine erhebliche Einschränkung für benachbarte Anwohner. Weiterhin sind dies Emissionen, die nicht in dem Umfang auftreten müssen.
Darüber hinaus sind es auch Verluste an Nährstoffen, die "in die Luft geblasen" werden und somit dem landwirtschaftlichen Stoffkreislauf nicht mehr zur Verfügung stehen.

Wir bieten die Lösung: Gaiasan + Lignohumax A + Zusatzstoffe

Der Einsatz von Gaiasan + Lignohumax A sowie abhängig von Art der Gülle und Mist weiteren Zusatzstoffen hat in zahllosen Anwendungen erwiesen, dass schlechte Gerüche sehr schnell minimiert werden können. Empirische Gülleuntersuchungen bzw. Mistuntersuchungen in der Praxis aus den Jahren 2003 bis heute zeigen, dass fast das gesamte Ammonium in organisch gebundenen Stickstoff umgewandelt und deshalb das geruchsbildende Ammoniak so gut wie nicht mehr frei gesetzt wird. Nachfolgende Feldausbringungen solcherart behandelter Reststoffe zeigten dazu u.a. eine bessere Pflanzenverträglichkeit und einen anderen Habitus im Wachstum.

Diese Behandlungsmethodik kann aus unserer Erfahrung im Stall ebenso wie in Güllebehältern, Miststapeln oder durch Zugabe bei Ausbringung auf die Fläche angewandt werden. Abhängig vom Einsatz der Einzelstoffe ist dabei Herkunft (Rind, Schwein...etc.), Fütterung (eiweißreich, Rohfasergehalt...), Einsatz von Desinfektion und ähnlichem mehr.


BEDO Bio-Insect

BEDO Bio-Insect ist ein 100% biologisches Biozid zur Bekämpfung von Insekten, Larven, Insekteneiern und Raupen jeglicher Art.

Es besteht aus einer Kombination von lebensmittelechten Ölen, die ungiftig sind für Mensch und Tier. Zulassungsrelevanter Wirkstoff ist Geraniol.

BEDO Bio-Insect ist ein Kontaktmittel. Das heißt es sollte eingesetzt werden bei Befall. Eine prophylaktische Anwendung kann helfen ist aber meist uneffektiv.

Wirkmechanismen:

BEDO Bio-Insect (hat mehrere Wirkmechanismen, z.B. ) löst es Chitin auf, verstopft die Tracheen und tötet somit die Insekten bei Kontakt.

Ausgebracht in einer Öl-Wasser-Emulsion werden betroffene Insekten, Raupen und Larven (und Eier abgetötet) erstickt.

Bei Kleininsekten wirkt es innerhalb einer Minute, bei Großinsekten kann dies bis zu 48 Stunden dauern.

BEDO Bio-Insect wird mit Wasser verdünnt ausgebracht. In geschlossenen Räumen wird mit Dosierungen zwischen 1:250 bis 1:500 gearbeitet.

Bei Anwendung außerhalb von Gebäuden werden Dosierungen zwischen 1:100 bis 1:500 angewendet.

BEDO Bio-Insect ist Bienen- und Fisch ungefährlich. Es kann somit auch auf Wasseroberflächen (z.B. gegen Stechmückenlarven) eingesetzt werden.

Eine Ausbringung zusammen mit dem Netzmittel CC-1000 (reduziert die Dosierungsmengen, und man erreicht auf Grund der hygroskopischen Wirkung eine längere insektizide Wirkphase.) ergibt, dass die Dosierungsmengen reduziert werden können und eine längere Wirksamkeit auf Grund hygroskopischer Wirkungen erreicht wird.

Zum Beispiel können so Ameisen auch im (Ameisennester) Ameisenhaufen bekämpft werden, da durch den Einsatz von CC-1000 die Feuchtigkeit der Spritzlösung länger in der Erde aktiv bleibt.

BEDO Bio-Insect ist auch in Ställen gegen Insekten im Stall und auf Tieren einsetzbar. Beispiele dafür sind Bekämpfung von Stechfliegen im Schweinestall und Bekämpfung von Blutläusen bei Hühnern (und vieles weitere).

BEDO Bio-Insect ist einsetzbar im Bereich der Schädlingsbekämpfung u.a. auch gegen Kakerlaken.

Das Mittel ist als Konzentrat 2 Jahre lagerfähig (und verliert dadurch nicht seine Wirksamkeit). Mischungen mit mehreren Komponenten sollten baldigst verbraucht werden. Mischungen mit Wasser sind (maximal) bis zu einem Jahr lagerfähig (und wirksam).

Leonardit

Leonardit

BodenverbesserungLeonardit entstand aus der Humifizierung von Pflanzen und anderen organischen sowie mineralischen Stoffen aufgrund biologischer Aktivität und geologischen Prozessen. Es ist ein weiches, wachsartig glänzendes und durchscheinendes Mineraloid, welches sich leicht in Laugen lösen lässt. Als Oxidationsprodukt von Lignit befindet es sich in oberflächennahen Braunkohleschichten, somit ist diese Weichbraunkohle oder Jungbraunkohle (internat. Sprachgebrauch Leonardit) sozusagen ein Nebenprodukt der Förderung.

Es entspricht als Bodenhilfsstoff der Bundesbodenschutzverordnung (BBodSChV) und ist nach der Düngemittelverordnung (DüMV, Ausgangsstoff 7.1.10) sowie im ökologischen Landbau zugelassen. Leonardit ist auch als Einzelfuttermittel/Futtermittel-Ausgangserzeugnis lt. Verordnung (EU) Nr. 68/2013 gelistet.

EinstreuLeonardit enthält verschiedene Humine, Humate und Huminsäuren und bringt, wie von Kohle bekannt eine Filterwirkung mit. Auf schwermetallbelasteten Böden hilft es den Einbau von Schwermetallen in Pflanzen zu vermindern und ist somit für Erstbehandlung kontaminierter Böden bestens geeignet. Durch seine Kristallgitterstruktur ist es hilfreich für die Reaktivierung meist mit Kohlenstoff unterversorgter Böden, da in dieser Struktur auch eine gute Ansiedlung von Biologie möglich ist. Die Kohlenstoffverbindungen sind stabil und daher langfristig als Kohlenstofflieferanten für den Humusaufbau, Pufferung von Nährstoffen und Ansiedlung von Biologie nutzbar. Es wirkt sich positiv auf die Wasserhaltefähigkeit von Böden aus.

GuelleoptimierungLeonardit wirkt ebenso positiv auf die Ammoniakbindung und Geruchsminimierung bei Gülle und Mist. Die biologische Aktivität und Bodenverträglichkeit von Mist, Gülle und Kompost kann durch die Zugabe von Leonardit bedeutend verbessert werden.

HeimtiereFür die Fütterung ist es als organisch-anorganischer Biofaktor interessant. Da kaum Nährstoffe enthalten sind im Vergleich zu Mineralfuttermitteln, dient es der Erhaltung von Vitalität und wirkt sich über biologische Prozesse positiv auf die Gesunderhaltung aus. Es hilft u.a. vorbeugend entzündungshemmend und bringt viele weitere positive Aspekte für die Tiergesundheit mit.

MineralfuttermittelUm nicht zu hohe Mengen an Material einsetzen zu müssen, was auf leichten Böden auch bei Überdosierungen zu Nährstofffestlegungen führen kann, empfiehlt sich der gleichzeitige Einsatz von flüssig auszubringenden Huminsäure- und Fulvosäureprodukten bei der Pflanzenbearbeitung um neben den erst zu lösenden Bestandteilen auch mit löslichen Bestandteilen positiv auf den Bodenaufbau und die Ansiedlung von Mikrobiologie einzuwirken.


Media

Condit D



Mais



Cocoa Kakaoschalen für mehr Bodenfruchtbarkeit



Gülle & Rotte veredeln



"Alchemie" in der Güllegrube - Bakterien neutralisieren Gestank



Nachhaltig LAND-WIRT-SCHAFTEN






© 2012 - 2019 by Agrostim® Biotechnologieprodukte GmbH | Umsetzung: WebSchmiede Chemnitz
TOP